Hilfe braucht Ideen

Foto: Mädchen lachend in Sierre Leone - Link zum Spendenformular

Schülerin und Lehrerin in der Schule von L'Arche Haiti.

Fünf Jahre nach dem Erdbeben sind das Lachen und die Hoffnung zurückgekehrt. Zwar gelten laut Welthungerindex 2014 nach wie vor noch rund 50 % der Bevölkerung als unterernährt, doch insgesamt zeichnen die Indikatoren für Haiti ein besseres Bild als 2010. Gerade die Lebensbedingungen für Kinder unter fünf Jahren haben sich deutlich verbessert. Im Welthungerindex hat der Inselstaat den drittletzten Platz verlassen.

Die Anstrengungen der Haitianer_innen, ihrer Regierung und der internationalen Helfer_innen zeigen Wirkung. Viele Schäden des Erdbebens wurden beseitigt. Strukturelle Projekte sind erfolgreich und verbessern die Lebenssituation vor Ort nachhaltig.

Rückblende
Am 12. Januar 2010 wurde Haiti jäh in den Fokus der Weltöffentlichkeit gerückt. Um 21:53 Uhr unserer Zeit (16:53 Uhr Ortszeit) erschütterte ein Erdbeben der Stärke 7.0 den Inselstaat. Die Bilanz war verheerend. Schätzungen zu Folge waren über 220.000 Tote zu beklagen. Über 300.000 Menschen wurden verletzt und rund 1,5 Millionen Personen verloren Hab und Gut und wurden obdachlos. Wenige Tage nach dem Beben lief die Hilfe an, die TERRA TECH mit verschiedenen Partnern vor Ort organisierte.

Zeltklinik in Petionville

Gemeinsam mit der Münchener Organisation DEMIRA betrieb TERRA TECH ab dem 20.01.2010 eine Zeltklinik im Flüchtlingslager auf dem Gelände des Golfclubs von Petionville. Über einen Zeitraum von sechs Monaten betreuten wechselnde Ärzteteams rund 100 Patienten pro Tag. Insgesamt wurden über einen Zeitraum von sechs Monaten 40.000 Patienten innerhalb des Lagers und 15.000 weitere außerhalb mit Hilfe von mobilen Kliniken versorgt.

Zentrum für Straßenkinder
In der Ortschaft Cabaret, rund 30 Autominuten nördlich von Port-au-Prince, betreibt die Organisation Global Child Health ein Zentrum für Straßenkinder. Hier finden diese einen sicheren Zufluchtsort, der ihnen Lernangebote, Schlafplätze und kostenloses Essen bietet. TERRA TECH half bei der Errichtung sanitärer Anlagen und dem Neubau des Küchentrakts. Zudem unterstützten wir das Zentrum mit der Lieferung von Mobiliar und eines Generators.


Kooperation mit L'Arche Haiti

Seit 2012 kooperiert TERRA TECH mit L'Arche Haiti. Die haitianische Organisation setzt sich seit 1975 für Menschen mit Behinderung ein. Deren Belange werden bei Naturkatastrophen oftmals vernachlässigt, zudem ist ihr Stellenwert in der haitianischen Gesellschaft eher gering, gerade geistige Behinderung gilt oft als Stigma für die gesamte Familie. Dank der Arbeit von L'Arche finden Betroffene einen Zufluchtsort. Derzeit betreut L'Arche rund 70 Menschen mit körperlicher und vor allem mentaler Behinderung an zwei Standorten: in Carrefour, unweit der Hauptstadt Port-au-Prince, und in Chantal, im Süden Haitis. Dabei wird großer Wert darauf gelegt, dass Menschen mit Behinderung sowie ihre nichtbehinderten Assistenten in großen Wohngemeinschaften leben. Um die Bewohner zu fördern und fordern und zugleich Einkommen zu generieren, betreibt L'Arche kleine Schulen und mehrere Behindertenwerkstätten in denen unter anderem Honig und Erdnussbutter hergestellt und Holzarbeiten durchgeführt werden. Ein weiteres erklärtes Ziel von L'Arche ist es, die Akzeptanz für Menschen mit Behinderung in der haitianischen Gesellschaft zu fördern. Neben dem integrativen Zusammenleben wird auch der gezielte Kontakt zu den Menschen aus der näheren Umgebung geknüpft.


Zielgerichtete Hilfe
TERRA TECH unterstützt die Arbeit von L'Arche mit einigen sehr konkreten Maßnahmen. Die Installation von Solarpanels stellt die eine kontinuierliche Stromversorgung der Wohnheime sicher. Dies ist sehr wichtig, da das öffentliche Stromnetz häufiger zusammenbricht und die Betreuung eines Menschen mit Behinderung bei Nacht und ohne Strom eine große Herausforderung darstellt. Sehr dringend war auch die Anschaffung eines Autos für das Wohnheim in Chantal. Dieses liegt rund 45 Autominuten von der nächst größeren Stadt entfernt. Ohne Auto wird der Weg zum Krankenhaus, der über Schotterpisten und durch einen Fluss führt, zu einem fast unüberwindbaren Hindernis. Ein weitere Ansatz, um die Lebensbedingung der Heimbewohner zu erhöhen, war die Fertigung von neuen Betten. Die alten Betten waren teils nur harte Stahlgestelle, die Probleme beim Schlafen bereiteten und Sicherheitsrisiken bargen. Neue bedarfsgerechte Betten mit orthopädischen Matratzen erhöhen den Schlafkomfort und die Sicherheit. Die Betten wurden in der Holzwerkstatt von L'Arche am Standort Chantal gefertigt. Um die Werkstatt technisch aufzurüsten wurden elektrische Sägen und Schleifmaschinen angeschafft. Mit ihrer Hilfe kann die Werkstatt zukünftig Dienstleistungen für umliegende Schreiner-Betriebe anbieten. Um die Bedingung für den Schulbetrieb zu verbessern, wurden am Standort Chantal neue behindertengerechte Toiletten und Duschen und zwei neue Klassenräume errichtet. In Carrefour wurde darüber hinaus der Therapieraum des Schulzentrums, der nach dem Beben nur notdürftig restauriert wurde, wieder aufgebaut.



Weitere Links zum Thema:

Antoine in der Holzwerkstatt


Unterstützen Sie unsere Arbeit:

TERRA TECH Förderprojekte e.V.
Sparkasse Marburg-Biedenkopf
IBAN: DE46 5335 0000 0000 0444 40
BIC: HELADEF1MAR


google-weltkarte-projektinformationen-terra tech

google-weltkarte-projektinformationen-terra tech