Sed in augue venenatis dolor luctus tempor nec ut massa. Orci varius natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Sed vel arcu vel libero fringilla gravida nec a justo. Ut porta velit in velit auctor ultrices. Sed ac rutrum enim, id tempus ipsum. Aliquam rutrum luctus lectus, a rutrum magna vestibulum nec. Aenean consequat, nunc sit amet congue tempor, dolor elit mollis sapien, vitae dictum metus nunc vel lectus. Nam semper nec magna non eleifend. Mauris ornare semper lacus malesuada rhoncus. Mauris finibus suscipit felis eu maximus. Suspendisse potenti. Integer elit turpis, elementum at neque eget, cursus porta est. Pellentesque vitae malesuada nisi. Sed eget venenatis mauris. Aenean dolor nibh, auctor auctor quam id, ornare ornare ligula. Fusce dui libero, vestibulum aliquet ex id, fringilla tincidunt leo.

Tierische Starthilfe

In Äthiopien sind 26 Millionen Menschen von akuter Ernährungsunsicherheit betroffen. Das ist schätzungsweise einer von fünf Haushalten. Besonders drastisch ist die Situation in den ländlichen Gebieten. Dort nehmen die Hungerkrisen aufgrund lang anhaltender Dürreperioden zu. Lebensmittelspenden sind für viele Familien oft die einzige Chance zum Überleben. Mit Schafen, Ziegen und Baumschulen schaffen wir zuverlässige Nahrungsquellen.

Winterhilfe Ukraine

Der andauernde Krieg und der Wintereinbruch in der Ukraine wird für viele Menschen ein Kampf ums Überleben. Fehlende warme Kleidung, zerstörte Häuser und defekte Wasser- und Energieversorgung: Das ist das traurige Resultat nach über acht Monaten Krieg. Viele Familien sind weiterhin auf unsere Unterstützung angewiesen.

Zukunftschancen schaffen: Das Ausbildungszentrum in Äthiopien

Armut und Arbeitslosigkeit bestimmen den Alltag von vielen jungen Menschen in Äthiopien. Den einzigen Ausweg sehen sie in der Flucht in andere Länder. Ein Ausbildungszentrum im Hauptkorridor der Migrationsbewegung wird zur Zukunftsschmiede für die Jugendlichen in Äthiopien.

Mutter-Kind Gesundheit in Nepal verbessern

In den abgelegenen Bergregionen Nepals haben schwangere Frauen oft keine Möglichkeit auf eine medizinische Versorgung, denn die Wege bis ins nächste Krankenhaus sind weit und gefährlich. Die Folgen einer medizinisch unbetreuten Schwangerschaft sind Totgeburten und lebenslange körperliche und psychische Krankheiten der Frauen. Mit dem Bau eines Geburtskrankenhauses in der Provinz Surkhet Karnali begleiten wir die Frauen und ihre Neugeborenen in eine gesunde Zukunft.

Corona-Hilfe für indische Nomaden

Die Nomadenstämme Indiens sind von der Covid-19 Pandemie besonders schwer betroffen. Ihnen wird der Zugang zu einer gesundheitlichen Verosrgung erschwert und die Kinder leiden unter den Schulschließungen. Um den Teufelskreis der Armut und Ausgrenzung zu unterbrechen, setzen wir und für die besonders bedrohten Personengruppen ein.

Wiederaufbau nach Erdbeben in Haiti

Haiti ist ein von Umweltkatastrophen und Armut geplagtes Land. Nach dem verheerendem Erdbeben im Jahr 2010 kämpfen die Menschen und das Land noch immer mit den Folgen. Im Jahr 2021 kam es erneut zu einem starken Erdbeben, das viele Menschenleben forderte und die Infrastruktur zerstörte. Der Schutz von Menschen mit Behinderungen ist besonderns im Hinblick auf zukünftige Katastrophen extrem wichtig.

Bildung statt Kinderarbeit in Sierra Leone

Eine gute Schulbildung und der Besuch einer Sekundarschule ist für Mädchen und junge Frauen in Sierra Leone sehr selten. Mangelnde Angebote an qualifizierten Lehrer_innen, Schulausstattung und soziale Geschlechterungerechtigkeiten sind dafür wesentliche Gründe. Durch den Bau einer reinen weiterführenden Mädchenschule sorgen wir zusammen mit unserem lokalen Partner für den Abbau dieser Hindenrnisse.

Nepal: Menschenhandel, Gewalt und sexuelle Ausbeutung verhindern!

In Nepal, einem der ärmsten Länder der Welt, stellt der illegale Menschenhandel eine große Bedrohung für viele Menschen dar. Auf der Suche nach einer guten Arbeit und besseren Lebensbedinungen begeben sich nepalesiche Bürger_innen in andere Länder, in denen sie verschleppt und zu Zwangsarbeit genötigt werden.

30 Euro = 30 Tage ohne Hunger

Steigende Preise für Lebensmittel, Covid-19 Pandemie und der Klimawandel, die Lage in Kenia spitzt sich immer weiter zu. Besonders Kinder leiden und stehen ohne Hilfe vor einer Hungersnot. Schon ein Euro am Tag macht einen Unterschied.