Tierische Starthilfe

In Äthiopien sind 26 Millionen Menschen von akuter Ernährungsunsicherheit betroffen. Das ist schätzungsweise einer von fünf Haushalten. Besonders drastisch ist die Situation in den ländlichen Gebieten. Dort nehmen die Hungerkrisen aufgrund lang anhaltender Dürreperioden zu. Lebensmittelspenden sind für viele Familien oft die einzige Chance zum Überleben. Mit Schafen, Ziegen und Baumschulen schaffen wir zuverlässige Nahrungsquellen.

Winterhilfe Ukraine

Der andauernde Krieg und der Wintereinbruch in der Ukraine wird für viele Menschen ein Kampf ums Überleben. Fehlende warme Kleidung, zerstörte Häuser und defekte Wasser- und Energieversorgung: Das ist das traurige Resultat nach über acht Monaten Krieg. Viele Familien sind weiterhin auf unsere Unterstützung angewiesen.

Zukunftschancen schaffen: Das Ausbildungszentrum in Äthiopien

Armut und Arbeitslosigkeit bestimmen den Alltag von vielen jungen Menschen in Äthiopien. Den einzigen Ausweg sehen sie in der Flucht in andere Länder. Ein Ausbildungszentrum im Hauptkorridor der Migrationsbewegung wird zur Zukunftsschmiede für die Jugendlichen in Äthiopien.

Mutter-Kind Gesundheit in Nepal verbessern

In den abgelegenen Bergregionen Nepals haben schwangere Frauen oft keine Möglichkeit auf eine medizinische Versorgung, denn die Wege bis ins nächste Krankenhaus sind weit und gefährlich. Die Folgen einer medizinisch unbetreuten Schwangerschaft sind Totgeburten und lebenslange körperliche und psychische Krankheiten der Frauen. Mit dem Bau eines Geburtskrankenhauses in der Provinz Surkhet Karnali begleiten wir die Frauen und ihre Neugeborenen in eine gesunde Zukunft.

Corona-Hilfe für indische Nomaden

Die Nomadenstämme Indiens sind von der Covid-19 Pandemie besonders schwer betroffen. Ihnen wird der Zugang zu einer gesundheitlichen Verosrgung erschwert und die Kinder leiden unter den Schulschließungen. Um den Teufelskreis der Armut und Ausgrenzung zu unterbrechen, setzen wir und für die besonders bedrohten Personengruppen ein.

Wiederaufbau nach Erdbeben in Haiti

Haiti ist ein von Umweltkatastrophen und Armut geplagtes Land. Nach dem verheerendem Erdbeben im Jahr 2010 kämpfen die Menschen und das Land noch immer mit den Folgen. Im Jahr 2021 kam es erneut zu einem starken Erdbeben, das viele Menschenleben forderte und die Infrastruktur zerstörte. Der Schutz von Menschen mit Behinderungen ist besonderns im Hinblick auf zukünftige Katastrophen extrem wichtig.

Bildung statt Kinderarbeit in Sierra Leone

Eine gute Schulbildung und der Besuch einer Sekundarschule ist für Mädchen und junge Frauen in Sierra Leone sehr selten. Mangelnde Angebote an qualifizierten Lehrer_innen, Schulausstattung und soziale Geschlechterungerechtigkeiten sind dafür wesentliche Gründe. Durch den Bau einer reinen weiterführenden Mädchenschule sorgen wir zusammen mit unserem lokalen Partner für den Abbau dieser Hindenrnisse.

Nepal: Menschenhandel, Gewalt und sexuelle Ausbeutung verhindern!

In Nepal, einem der ärmsten Länder der Welt, stellt der illegale Menschenhandel eine große Bedrohung für viele Menschen dar. Auf der Suche nach einer guten Arbeit und besseren Lebensbedinungen begeben sich nepalesiche Bürger_innen in andere Länder, in denen sie verschleppt und zu Zwangsarbeit genötigt werden.

30 Euro = 30 Tage ohne Hunger

Steigende Preise für Lebensmittel, Covid-19 Pandemie und der Klimawandel, die Lage in Kenia spitzt sich immer weiter zu. Besonders Kinder leiden und stehen ohne Hilfe vor einer Hungersnot. Schon ein Euro am Tag macht einen Unterschied.

Nothilfe für Kriegsflüchtlinge in Äthiopien

Die Kriegshandlungen im Norden Äthiopiens haben seit Ende 2020 Hunderttausende Männer, Frauen und Kinder in die Flucht getrieben. In den Flüchtlingslagern herrschen Hunger, Leid und hygienische Missstände. Äthiopien befindet sich am Rand einer humanitären Krise.

Gefährliche Arbeit auf Mexikos Müll-Deponien

Die informelle Arbeit auf Mexikos Mülldeponien birgt viele Risiken. Trotz der Bedeutsamkeit der Arbeit, leiden viele Recycler_innen unter sozialer Ausgrenzung und Stigmatisierung. Der geringe Verdienst auf den Mülldeponien erschwert das tägliche Leben.

Frauenrechte in Sierra Leone stärken

Die Geschlechterungerechtigkeit in Sierra Leone wirkt sich negativ auf alle Lebensbereichen von Frauen aus und bleibt durch die männlich geprägten gesellschaftliche und familiären Strukturen weiterhin bestehen. Neue Herangehensweisen an das Aufbrechen von starren Geschlechterrollen in Sierra Leone soll dies ändern.

Nothilfe Ukraine

Kahle Wände, Matratzen auf dem Boden, Menschen zittern vor Kälte. Die unterirdischen Schutzräume in der ukrainischen Hauptstadt Kiew sind überfüllt und kalt. Als schnelle Soforthilfe hat TERRA TECH 10.000 Euro aus seinem Nothilfefonds zur Verfügung gestellt. Von dem Geld werden in Kiew und anderen Städten Matratzen, Decken, Winterkleidung, Schlafsäcke und Nahrung beschafft.

Klimawandel und Naturkatastrophen trotzen

„Wenn die Berge weinen, überfluten die Ebenen. Und wenn die Ebenen überfluten, hungern die Berge“

Noch immer schlimme Bilder im Kopf

Im September 2018 wurde Sulawesi von Erdbeben und anschließenden Erdrutschen sowie von den Beben ausgelösten Tsunamis schwer verwüstet. Insgesamt starben bei der Katastrophe 2.000 Menschen. 5.000 Personen wurden schwer verletzt und 80.000 verloren ihr Zuhause.

Angst um Familie und Freund_innen

„Ich weiß nicht, wie es meiner Mutter geht. Ich weiß nicht, wie es meinen Mitarbeiter_innen geht. Seit Sonntag gibt es keine Informationen mehr. Telefon und Internet sind komplett abgeschaltet“

Ein guter Fang

Notdürftig geflickte Netze, Abhängigkeit von Großkonzernen und wenig Essen für die Familie: Fischfang ist ein harter Lebenserwerb auf Sherbro Island. Für viele Väter, Mütter und Kinder ist er aber die einzige Einkommensquelle.

Mit dem Fahrrad in die Freiheit

Seit über zwei Jahren nimmt Clara an unseren Workshops teil. Wichtige Themen sind sexuelle Rechte, Gesundheit, Gewaltprävention, Umgang mit anderen und Selbstdarstellung. Clara hat auch Radfahren gelernt und neues Selbstvertrauen getankt.